Erwerbstätig und Mutter

Mütter und Schwangere haben besondere Rechte

Die Schwangerschaft und die ersten Schritte als Mutter sind eine besondere Zeit. Als erwerbstätige Schwangere und Mutter haben Sie deshalb besondere Rechte.

Rechte während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft muss Ihr Arbeitgeber auf Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes Rücksicht nehmen. Verschiedene Gesetze sehen deshalb spezielle Bestimmungen vor, um Schwangere am Arbeitsplatz zu schützen.

Rechte nach der Geburt

Nach der Geburt des Kindes haben Sie mindestens 14 Wochen Mutterschaftsurlaub. Ausserdem stehen Sie bis 16 Wochen nach der Geburt unter Kündigungsschutz. Die Bestimmungen in manchen Gesamtarbeitsverträgen (GAV) gehen über das gesetzliche Minimum hinaus, insbesondere was den Mutterschaftsurlaub anbelangt. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber oder auf dem Unia-Sekretariat Ihrer Region.

Broschüre «Erwerbstätig und schwanger – was ich wissen muss»

Die Unia hat eine Broschüre herausgegeben, welche häufige Fragen schwangerer Arbeitnehmerinnen und Mütter beantwortet. Sie können die gedruckte Version jederzeit unter der Adresse frauen[at]unia.ch bestellen.

Wenn das Kind krank ist

Wenn ihr Kind (bis 15 Jahre) krank ist, muss Ihnen der Arbeitgeber freigeben, damit Sie es betreuen können. Ihnen stehen pro Krankheitsfall (und nicht, wie häufig behauptet, pro Jahr!) 3 Tage zu. Dabei ist es sinnvoll, mit dem Arbeitgeber abzumachen, wann und unter welchen Umständen ein ärztliches Zeugnis vorzulegen ist. Diese Absenzen werden Ihnen als Arbeitszeit angerechnet und Sie haben Anspruch auf Lohnfortzahlung (wie bei eigener Krankheit). Voraussetzung ist, dass das Arbeitsverhältnis seit drei Monaten gilt und mindestens auch für drei Monate abgeschlossen ist. Falls die drei Tage nicht reichen, dürfen Sie in begründeten Fällen der Arbeit länger fernbleiben. Diese Absenzenregel gilt für Mutter und Vater!