Gesamtarbeitsvertrag

Die Unia und der Verband Schweizerischer Sicherheitsunternehmen (VSSU) haben einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die private Sicherheitsbranche abgeschlossen. Er legt die minimalen Arbeitsbedingungen und Löhne aller Sicherheitskräfte, die in Unternehmen mit mind. 10 Angestellten arbeiten, fest.

Geltungsbereich

Der GAV gilt für alle Sicherheitskräfte von Unternehmen, die dem VSSU angeschlossen sind. Durch die Allgemeinverbindlicherklärung gilt er auch für alle Unternehmen mit mind. 10 Angestellten (in dieser Zahl eingeschlossen sind Direktion und administratives Personal, obschon sie nicht dem GAV unterstellt sind). Alle operativen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind dem GAV unterstellt.

Unterschied zwischen VSSU-Unternehmen und solchen, die der «Allgemeinverbindlichkeit» unterstellt sind

Die Mitgliedfirmen des VSSU müssen den GAV vollumfänglich einhalten und die Lohnanpassungen jeweils am 1. Januar jeden Jahres vornehmen. Für die anderen Unternehmen gilt der Bundesratsbeschluss, der die Allgemeinverbindlichkeit jährlich ab einem bestimmten Datum festlegt.

Neuer GAV ab 2014

Ab 1. Juli 2014 ersetzt der neue GAV den Vertrag aus dem Jahr 2004. Alle Bestimmungen gelten für alle Unternehmen (VSSU und Unternehmen, die der Allgemeinverbindlichkeit unterstellt sind). Die Unia erteilt den Beschäftigten gerne Auskunft über den Inhalt des GAV und beantwortet alle Fragen ihrer Mitglieder.