Stopp Lohndiskriminierung!

Lohnunterschied: 40 Prozent nicht erklärbar

Die Unternehmen in der Schweiz schulden den Frauen rund 8 Milliarden Franken im Jahr, weil sie ihnen für die gleiche Arbeit nicht den gleichen Lohn bezahlen wie ihren Kollegen. Sie verletzen damit täglich die Verfassung und das Gesetz. Die Unia will diesen illegalen Zustand endlich beseitigen und allen Frauen zu ihrem rechtmässigen Lohn verhelfen.

Frauen verdienen in der Schweiz rund 20 Prozent weniger als Männer. 60 Prozent dieser Differenz lassen sich mit Alter, Berufserfahrung oder unterschiedlichem Ausbildungsniveau erklären. Für die restlichen 40 Prozent gibt es keine objektive Begründung. Es handelt sich um reine Diskriminierung.

Lohndiskriminierung ist illegal

Dabei ist das Recht auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit seit 1981 in der Bundesverfassung und seit 1996 im Gleichstellungsgesetz verankert. Doch die Arbeitgebenden kümmert das wenig. Sie zahlen den Frauen für die gleiche Arbeit im Schnitt unerklärbare 677 Franken im Monat weniger als den Männern.

Mit der Unia Lohngleichheit für alle Frauen

Broschüre «Wie Frauen sich wehren können»