Porträt

Die Unia ist die grösste Schweizer Gewerkschaft. Sie organisiert die Arbeitnehmenden der Sektoren Industrie, Gewerbe, Bau und privater Dienstleistungsbereich. Sie vertritt die Interessen aller Arbeitnehmenden und bietet ihren Mitgliedern Beratung, Rechtsschutz und weitere Dienstleistungen. Sie führt auch die grösste Arbeitslosenkasse der Schweiz. Die Unia ist Mitglied des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB).

Struktur

In der Unia sind über 200'000 Arbeitnehmende zusammengeschlossen. Sie ist in 14 Regionen mit 41 Sektionen und rund 110 lokalen Sekretariaten gegliedert. Die Unia hat insgesamt 300 Gesamtarbeitsverträge abgeschlossen, von denen rund 1,3 Millionen Beschäftigte profitieren.

Die Unia ist auch auf politischer Ebene aktiv und engagiert sich für eine soziale und gerechte Gesellschaft. So hat sie verschiedene Volksinitiativen und Referenden lanciert und beteiligt sich auch an Kundgebungen und Demonstrationen bzw. organisiert diese.

Geschichte

Die Unia entstand am 16. Oktober 2004 aus dem Zusammenschluss der Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI), dem Schweizerischen Metall- und Uhrenarbeiterverband (SMUV), der Gewerkschaft Verkauf Handel Transport Lebensmittel (VHTL), der alten (im Dienstleistungssektor tätigen) unia sowie von actions, der Genfer Gewerkschaft des Tertiärsektors.

Arbeitslosenkasse

Die unabhängig organisierte Unia Arbeitslosenkasse verfügt schweizweit über rund 68 Zahlstellen. Sie zahlten 2015 über eine Milliarde Franken an Arbeitslosengeldern aus.