Baumeisterverband bricht Lohnverhandlungen ab

«Für die Bauarbeiter wie ein Schlag ins Gesicht»

Heute Dienstag fand die zweite Runde der Lohnverhandlungen für das Bauhauptgewerbe statt. Doch statt über verdiente Lohnerhöhungen für die Bauarbeiter zu verhandeln, brach Baumeister-Präsident Werner Messmer diese einseitig mit der lapidaren Bemerkung ab: «Es braucht bei den Löhnen eine Denkpause».

Dabei geht es der Branche blendend und auch für die nächsten 12 Monate wird mit stabilen Umsätzen gerechnet. Unia-Verhandlungsleiter Nico Lutz bezeichnet den Abbruch deshalb als Schlag ins Gesicht aller Bauarbeiter: «Im Hochbau haben sich die Gewinnmargen zwischen 2008 und 2011 praktisch verdoppelt, im Tiefbau sogar verdreifacht. Unsere Lohnforderung von 150 Franken für alle pro Monat ist darum mehr als vernünftig.»