Weiterer Unia-Sieg gegen illegale Sonntagsarbeit

Der Migros-Express in Rapperswil-Jona bleibt sonntags zu.

Die Unia bekommt im Streit um die Sonntagsarbeit im Detailhandel ein weiteres Mal Recht. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St. Gallen bestätigt heute, dass M-Express in Rapperswil am Sonntag kein Personal beschäftigen darf, da es die nötigen Kriterien nicht erfüllt.

Der Entscheid bestätigt die ständige Rechtsprechung der Verwaltungs- und Justizbehörden. Ein erfreuliches Signal, wo doch die Arbeitgeberlobby im Detailhandel die Sonntagsruhe unaufhörlich in Frage stellt!

Migros-Filiale erfüllt Tourismus-Kriterien nicht

Das Amt stellt in seinem Entscheid fest, dass sich die Migros zwar in der Nähe eines Tourismusgebiets befindet, die weiteren Kriterien für den Sonntagsverkauf aber nicht erfüllt. Die Migros wird also in dieser Filiale am Sonntag kein Personal mehr arbeiten lassen.

Intensivierung der Kontrollen nötig

Die Unia freut sich, dass die Sonntagsruhe endlich eingehalten wird. Sie ruft die kantonalen Arbeitsinspektoren auf, zum besseren Schutz der Beschäftigten im Detailhandel ihre Kontrollen bezüglich der Sonntagsarbeit zu intensivieren.

Wenigstens ein freier Tag fürs Verkaufspersonal

Nachdem das Verkaufspersonal ohnehin schon an 6 von 7 Tagen arbeiten muss, kämpft die Unia dafür, dass ihre Mitglieder und die Verkäufer/innen wenigstens einen freien Tag pro Woche geniessen dürfen, so wie es der grossen Mehrheit der Beschäftigten in unserem Land vergönnt ist.