20'000 Menschen fordern: Schluss mit der Diskriminierung der Frauen!

Das war die grosse Lohngleichheitsdemo in Bern!

20'000 Menschen haben genug von Lohnungleichheit, Sexismus und Diskriminierung

#Enough: 20'000 Menschen haben genug davon, dass der Verfassungsauftrag der Lohngleichheit seit 37 Jahren mit Füssen getreten wird und Sexismus noch immer an der Tagesordnung ist. Ihre Hauptforderung an den Nationalrat ist klar und deutlich: griffige Massnahmen für Lohngleichheit!

An der Demonstration für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung in Bern war deshalb klar: Es geht nicht ohne obligatorische Lohnanalysen für alle Unternehmen, die sofortige Anpassung diskriminierender Frauenlöhne und hohe Bussen, sollte ein Betrieb das geltende Gesetz missachten.

Skandalöser Lohnklau

Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt im Schnitt skandalöse 20 Prozent. Verschiedene diskriminierende Faktoren tragen dazu bei: So sind Löhne in typischen Frauenberufen tiefer, Frauen üben weniger Führungspositionen aus, und sie arbeiten mehr Teilzeit, damit sie Beruf und Familie überhaupt vereinbaren können. Aber sogar der Vergleich zwischen einer Frau und einem Mann in den exakt gleichen Positionen mit der gleichen Berufserfahrung zeigt, dass eine Frau in der Schweiz in ihrem Berufsleben um volle 300‘000 Franken betrogen wird. Und zwar einzig und alleine weil sie eine Frau ist.

Frauen sind auch bereit zu streiken

Die nun zur Debatte stehende Gesetzesrevision ist eine Minirevision: 99 Prozent der Unternehmen müssten weiterhin keine Lohngleichheitsanalysen durchführen, Sanktionsmöglichkeiten fehlen und das Gesetz ist zeitlich beschränkt. Der Nationalrat muss die Gesetzesrevision korrigieren. Ansonsten  ist die Unia bereit, mit härteren Bandagen zu kämpfen. Gemeinsam mit weiteren Organisationen und Gewerkschaften bereitet die Unia für 2019 einen Frauenstreik vor, um die Rechte der Frauen und die Gleichstellung endlich umzusetzen.