Lohnverhandlungen bei Coop: Resultat ungenügend

Die Lohnverhandlungen bei Coop haben keine Einigung zwischen den Sozialpartnern gebracht. Coop wird 2019 individuelle Lohnerhöhungen im Umfang von 1 Prozent auszahlen. Damit kann die Kaufkraft der Angestellten nicht erhalten werden.

Die Unia bedauert, dass die Verhandlungen zu keinem Ergebnis führten. Vor allem, weil eine anständige Lohnerhöhung für Coop durchaus möglich wäre. Mehr noch: Sie wäre nötig und dringend!

Coop geht es gut - den Angestellten weniger

Die Lage im Detailhandel verbessert sich, ebenso wie der Geschäftsgang bei Coop. Dies ist auch einer gesteigerten Produktivität der Angestellten zu verdanken, die unter immer grösserem Druck stehen. Gleichzeitig beträgt die Teuerung dieses Jahr rund 1 Prozent. Die Krankenkassenprämien und Mieten steigen. Auch die Arbeitnehmerbeiträge für die Coop-Pensionskasse steigen 2019 an (+0.7% vom versicherten Lohn). All dies belastet das Budget der Angestellten.

Lohnkampagne nächstes Jahr

Die letzte allgemeine Lohnerhöhung erfolgte im Jahr 2013. Es ist nicht akzeptabel, dass einige der oft langjährigen Angestellten jedes Jahr an Kaufkraft verlieren. Die Unia wird daher ab nächstem Sommer eine aktive Lohnkampagne mit ihren Mitgliedern führen. Die Gewerkschaft fordert, dass die Coop-Angestellten von den guten Ergebnissen des Unternehmens und den Effekten der Digitalisierung profitieren.