Bauarbeiter bereit, für besseren LMV zu kämpfen!

Das Bauarbeiterparlament verabschiedete heute in Zürich den Forderungskatalog für die nächstjährigen Verhandlungen des Landesmantelvertrags (LMV) im Bauhauptgewerbe. Unter anderem fordern die Bauarbeiter einen besseren Schutz für ihre Gesundheit bei Schlechtwetter.

Das Bauarbeiterparlament war auch wütend über den respektlosen Abbruch der Lohnverhandlungen seitens des Baumeisterverbands (SBV). Nach der Versammlung protestierten die Bauarbeiter vor dem Hauptsitz des SBV und mauerten den Eingang zu. Die Bauarbeiter setzten damit ein entschlossenes Zeichen, dass sie bereit sind, für einen verbesserten LMV zu kämpfen.

Besserer Schutz bei Schlechtwetter

Das Bauarbeiterparlament beschloss den Forderungskatalog für die Verhandlungen des LMV im nächsten Jahr. Als wichtigen Punkt sehen die Bauarbeiter einen besseren Schutz ihrer Gesundheit bei Schlechtwetter. Sie sind Wind und Wetter ausgesetzt, bewegen sich auf rutschigen Gerüsten und sind sowohl bei Eiseskälte, wie auch bei sengender Sonne draussen.

Nebst dem Stress und dem enormen Termindruck, dürfte dies mit ein Grund sein, dass die Unfallzahlen auf dem Bau nach wie vor hoch sind: Im Durchschnitt fällt ein Bauarbeiter alle fünf Jahre wegen einem Unfall aus – dies ist drei Mal mehr als der Mittelwert aller Berufe in der Schweiz. Auch die Zahl der schweren Unfälle ist in den letzten Jahren leider wieder gestiegen.