Energie-Produktion/-Handel

340'000 Beschäftigte arbeiten in der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM). Dank der Unia verfügt die Branche über einen der traditionsreichsten und wichtigsten Gesamtarbeitsverträge (GAV) der Schweiz.

GAV MEM-Industrie – aber nicht nur

Neben dem GAV MEM gibt es in der MEM-Branche zahlreiche weitere Firmenverträge, kantonale GAV oder Branchen-GAV aus den Branchen MEM, Energie, Glas oder der Drehteile-Industrie.

Vorbildliche Arbeitsbedingungen, mehr Lohn für alle, zukunftsgerichtete und sichere Arbeit, effektive Mitbestimmung der Angestellten: Das wollen wir erreichen.

Für fortschrittliche Arbeitsbediungen

Die Rechte der Arbeitnehmenden sind unantastbar. Die Unia setzt sich in den Betrieben für gute Löhne, für fortschrittliche Arbeitsbedingungen und für sichere Arbeitsplätze ein - am Verhandlungstisch und wenn nötig auf der Strasse.

Mindestlöhne für die MEM-Industrie

2013 setzt die Unia erstmals in der Geschichte die Verankerung der Mindestlöhne im neuen GAV MEM-Industrie durch – gegen den Widerstand des Arbeitgeberverbands Swissmem und auch des Arbeitnehmerverbands Angestellte Schweiz. Damit ist die Lohnhoheit der Arbeitgeber gebrochen und ein Meilenstein im Kampf gegen den zunehmenden Lohndruck gelegt.

Für sichere Arbeitsplätze – auch in Zukunft

Sichere und gute Arbeitsplätze kann es in der MEM-Industrie in Zukunft nur geben, wenn der Industrie- und Werkplatz Schweiz nachhaltig gestärkt wird. Deshalb investiert die Unia in das Qualitäts- und Qualifikationsniveau der Branche:

  • mit der Förderung der dualen Berufsbildung (z.B. Berufslehre mit Praxis- sowie Theorieunterricht);
  • mit einem konkreten Programm zur Ankurbelung von Innovation;
  • mit dem Entwurf einer aktiven Industriepolitik, die sich am ökosozialen Umbau der Wirtschaft orientiert.

Berufsstichwörter für diese Branche

  • Energie Wasser Bern
  • Erdgas
  • ewb
  • Hydro Exploitation SA
  • IBAarau-Gruppe
  • Kraftwerk
  • Telekommunikation
  • Trinkwasser