Schifffahrt/Rheinhäfen

Die grossen Transport- und Logistikbetriebe bilden einen Schwerpunkt in der Gewerkschaftsarbeit der Unia. Im Zentrum stehen dabei die Revision der Arbeits- und Ruhezeitverordnung (ARV) und der Beitritt zu Gesamtarbeitsverträgen (GAV). Die Unia spricht sowohl Lagermitarbeitende wie Chauffeure an.

Die Unia setzt sich vermehrt auf der europäischen Ebene ein, wird doch immer mehr in Brüssel entschieden und von der Schweiz anschliessend in nationales Recht überführt.

Chauffeure und Chauffeurinnen brauchen einen guten GAV!

Viele Punkte, die zu einem guten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) gehören, sind in der neuen Vereinbarung zwischen Routiers und ASTAG nicht enthalten. Die Unia setzt sich weiterhin für einen GAV ein, der

  • anständige Minimalllöhne enthält,
  • den 13. Monatslohn festschreibt,
  • die Arbeitszeit reduziert,
  • 5 Wochen Ferien ab dem 20. und 6 Wochen Ferien ab 45. Altersjahr vorsieht,
  • die Arbeitgeber verpflichtet, zusammen mit der monatlichen Lohnabrechnung den Stand der Überstunden oder Minusstunden und den Feriensaldo auszuweisen.

Nur ein GAV, der für alle Unternehmungen gültig ist und Minimallöhne festlegt, kann ein wirksamer Schutz gegen Lohndumping sein. Es wäre im Interesse der Chauffeur/innen weit sinnvoller, wenn sich die Routiers Suisses gemeinsam mit der Unia für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen einsetzen würden, statt den Arbeitgebern den Hof zu machen.

Nur ein guter GAV wertet die Arbeit der Chauffeur/innen und der Lagerarbeiter/innen auf. Er gibt ihnen, was sie eigentlich längst verdienen.

Berufsstichwörter für diese Branche

  • ULTRA-BRAG AG