Zementindustrie

Wie die gesamte Bauwirtschaft boomt - auch die Zementindustrie. Damit besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen dem Zementmarkt in der Schweiz und dem  Zementmarkt in der EU, wo die Lieferungen in den letzten Jahren stark zurückgegangen sind.

Boom und kein Ende in Sicht

Wie die gesamte Bauwirtschaft boomt - auch die Zementindustrie. Damit besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen dem Zementmarkt in der Schweiz und dem  Zementmarkt in der EU, wo die Lieferungen in den letzten Jahren stark zurückgegangen sind.

Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung ist die Zahl der Beschäftigten in der Schweizer Zementindustrie weiter gesunken. Das bedeutet aber auch: Weniger Beschäftigte produzieren mehr Zement. Damit steigt die Produktivität der Beschäftigten und somit der Arbeitsdruck. So verwundert es nicht, dass es - trotz aller Bemühungen der Unternehmen, beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Fortschritte zu erzielen – immer wieder zu tödlichen Arbeitsunfällen kommt.

Mehrere Gesamtarbeitsverträge in der Zementindustrie

In der Zementindustrie bestehen zwei Firmenverträge (Juracime Cornaux und Vigier Péry), sowie ein Gesamtarbeitsvertrag (Holcim-Schweiz). Er gilt für die Werke Eclépens, Siggenthal, Untervaz sowie für den Sand- und Kies-Bereich des Unternehmens.

Berufsstichwörter für diese Branche

  • Baustoff
  • Holcim
  • Vigier
  • Zement