Effiziente Arbeitszeitkontrolle gegen Stress

Das Thema Stress stand im Zentrum der Jahres-Delegiertenversammlung des Sektors Dienstleistungsberufe der Unia. In einer Resolution forderten die Delegierten die korrekte Erfassung der Arbeitszeit, um Missbräuchen den Riegel zu schieben und psychosozialen Krankheiten vorzubeugen.

Jeder und jede dritte Angestellte leidet bei der Arbeit unter Stress. Zum dem Resultat kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie. Gleichzeitig wird bei jedem sechsten Angestellten die Arbeitszeit nicht erfasst. Dies öffnet dem Missbrauch Tür und Tor. Die Unia stellt regelmässig Verstösse gegen die Arbeitszeitregelungen fest. Die Folge ist eine beunruhigende Zunahme psychosozialer Erkrankungen.

Arbeitszeit korrekt erfassen

Als wichtiges Gegenmittel forderte die Unia-Delegiertenversammlung die korrekte Erfassung der Arbeitszeit. Dabei ist insbesondere auf detaillierte Abrechnungen und eine bessere Arbeitszeitkontrolle zu achten. Fixe arbeitsfreie Tage für Teilzeitangestellten sind ebenso wichtig wie die Anrechnung der Ausbildungs- und Pikettdienstzeit. Um das zu erreichen, sollen die Gesamtarbeitsverträge ausgebaut bzw. gestärkt werden.

Jede Minute zählt

Die Unia-Delegierten beschlossen, 2015 Kampagnen zum Thema Arbeitszeitkontrolle durchzuführen. Die erste Kampagne wird unter dem Motto «Jede Minute zählt» im Detailhandel lanciert. Dort erhalten die Angestellten ein Stundenbüchlein, das es ihnen ermöglicht, die korrekte Erfassung ihrer Arbeitszeit zu überprüfen.