Das Schweizer Bildungssystem

Quelle: Staatssekretariat für Bildung Forschung und Innovation (SBFI)

Das Schweizer Bildungssystem

Das schweizerische Bildungssystem gliedert sich in drei Hauptebenen: Primarstufe, Sekundarstufe und Tertiärstufe. Die Bildung gehört in die Zuständigkeit der 26 Kantone. Deshalb unterscheiden sich Bezeichnungen und Dauer der jeweiligen Ausbildungsstufen. Der grundsätzliche Aufbau bleibt jedoch der Gleiche.

Obligatorische Schule

Sie dauert etwa neun Jahre und ist unterteilt in Primarstufe (oft 6 Jahre) und Sekundarstufe I (oft 3 Jahre).Einige Kantone verlangen, dass die Kindern ein oder zwei Jahre lang den Kindergarten besuchen. Im schweizerischen System haben die öffentlichen Schulen Vorrang vor den Privatschulen.

Sekundarstufe II

Nach der obligatorischen Schulzeit bietet das schweizerische Bildungssystem zwei Bildungswege an: die berufliche Erstausbildung (auch «Lehre» genannt) und die allgemeinbildenden Schulen (wie zum Beispiel das Gymnasium oder die Handelsschule).

Tertiärabschluss

Die Tertiärstufe umfasst mehrere Studiengänge: Eingenössische Berufsprüfungen, Höhere Fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten/Eigenössische Technische Hochschule (ETH).

Ohne Diplom, oder ohne anerkanntes Diplom?

Rund 615'000 Erwachsene in der Schweiz im Alter von 25 bis 64 Jahren hatten keine Möglichkeit, nach der Schule eine Ausbildung zu absolvieren. Viele verfügen jedoch über sehr viel Berufserfahrung. Zudem gibt es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit abgeschlossenen Ausbildungen, die in der Schweiz nicht anerkannt sind.

Das Bildungssystem in der Schweiz bietet auch Wege (Link zur Stufe -2) für Erwachsene, einen Abschlusses der Sekundarstufe II zu erhalten. Zudem gibt es Verfahren, um ausländische Qualifikationen anerkennen zu lassen (Link zur Stufe -2).

Lehrabschluss für Erwachsene

Wer einen Lehrabschluss auf dem 2. Bildungsweg nachholen will, kann beim kantonalen Amt für Berufsbildung die Gesuchsunterlagen für den entsprechenden Lehrberuf bestellen. Aufgrund der eingereichten Unterlagen entscheidet das Berufsbildungsamt über die Zulassung  zum Qualifikationsverfahren. Die Anmeldefristen und Gebühren sind kantonal geregelt. Als Anmeldetermin gilt in der Regel der Oktober des Vorjahres.

Infos und Links

Mit Berufserfahrung zum Abschluss

Für eine beschränkte (aber wachsende) Anzahl Berufe können Erwachsene mit mindestens 5 Jahre Berufserfahrung einen Berufsabschluss erreichen. Informationen zu den kantonalen Angeboten bietet die nationale Website für Berufsbildung.

Informationen zum Verfahren sowie zur Zuständigkeit der Validierung von Bildungsleistungen finden sich auf der Website des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI).