Selbstbedienungskassen: Gesundheitsschutz stärken!

Coop Selbstbedienungskassen

Fast alle Coop-Filialen haben inzwischen eine Self-Scanning- oder Self-Checkout-Kasse (SCO-Kasse). Coop profitiert davon und setzt vermehrt auf diese Kassensysteme sowie Passabene-Selfscanning.

Die Angestellten sind in ihrem Arbeitsalltag dadurch noch stärker unter Druck:

  • Überwachung zu vieler Kassen zur gleichen Zeit
  • Gleichzeitige Betreuung einer SCO-Kasse und einer traditionellen Kasse
  • Betreuung der SCO-Kassen während der Arbeit bei den Regalen
  • Lange Schichten an den SCO-Kassen – ohne Sitzgelegenheit

Dies verursacht:

  • Stress durch ständige Unterbrechungen bei der Arbeit
  • Angst, für einen Verstoss gegen den Verkauf von Alkohol an Minderjährige verantwortlich gemacht zu werden
  • Körperliche und geistige Erschöpfung
  • Gesundheitliche Schäden durch langes Stehen

Unterzeichne jetzt die Petition!

Wir fordern von Coop:

  • Begrenzung der Anzahl der zu überwachenden SCO-Kassen
  • Personal nicht für mehrere Aufgaben gleichzeitig einsetzen (Bedienung reguläre Kasse, Überwachung SCO-Kassen, Regale auffüllen)
  • Eine Sitzgelegenheit bei den SCO-Kassen
  • Abwechselndes Arbeiten im Stehen und Sitzen
  • Keine Verpflichtung der Angestellten, der Kundschaft Passabene-Selfscanning zu empfehlen.

%s haben unterschrieben

Deine Rechte

Begrenzung der Anzahl der zu überwachenden SCO-Kassen

Gemäss Coop sollte niemand mehr als vier Selbstbedienungskassen überwachen oder gleichzeitig eine klassische Kasse bedienen. Coop muss diesen Grenzwert einhalten.

Eine Sitzgelegenheit bei den SCO-Kassen

Arbeitsplätze müssen so eingerichtet werden, dass nach Möglichkeit sitzend gearbeitet werden kann, oder abwechselnd sitzend und stehend. Kann die Arbeit nur stehend verrichtet werden, so sind Sitzgelegenheiten zur zeitweisen Benützung bereitzustellen. Coop muss Sitzgelegenheiten (wenn möglich in unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes) zur Verfügung stellen, damit sich Mitarbeitende ausserhalb der Stosszeiten hinsetzen können. ➞ Art. 24 ArGV 3

Abwechselndes Arbeiten im Stehen und Sitzen

Bei einseitigen Tätigkeiten in stets gleicher Körperhaltung ist der Arbeitsplatzwechsel zwischen Mitarbeitenden zu fördern (Jobrotation). Langes Stehen schadet der Gesundheit. Daher ist unbedingt zu vermeiden, dass betroffene Mitarbeitende längere Zeit ohne Unterbruch stehend arbeiten müssen. ➞ Art. 23 ArGV 3

 

 

Datenschutz

Die Petition läuft bis am 29.2.2022. Namen und Arbeitsort werden im Rahmen der Petition Anfang März der Coop-Leitung übergeben. Alle anderen Daten bleiben bei uns und werden nicht an Dritte weitergegeben.