Pflege- und Betreuungsjugendgipfel

Jugendliche und junge Erwachsene pflegen die Zukunft!

Pflege und Betreuung befinden sich im Wandel: Die Ökonomisierung des Gesundheitswesens und des Betreuungsbereichs führt dazu, dass Stress und Zeitdruck sowie Krankheitsausfälle und Berufsausstiege zunehmen. Personalmangel und Stress sind zum alltäglichen Problem geworden. Dies ist belastend und verunmöglicht eine gute Pflege.

Arbeitsbedingungen verbessern

Die Unia setzt sich mit den Beschäftigten gegen den Personalmangel, Stress und für gute Arbeitsbedingungen mit Gesamtarbeitsverträge ein: Gute Pflege und Betreuung brauchen gute Arbeitsbedingungen!

Kenne deine Rechte!

Als Gewerkschaft beobachtet die Unia auch Verstösse gegen das Arbeitsgesetz im Gesundheits- und Sozialwesen. Diese bleiben leider allzu oft unwidersprochen und unentdeckt. Das hat seinen Grund: Viele Beschäftigte wissen nicht oder nur unzureichend, was ihre Rechte sind und wie sie sich erfolgreich wehren können. Gemeinsam mit Lernenden und Jugendlichen aus Pflege und Betreuung setzen wir uns für ihre Rechte ein.

Denn auch Lernende haben Rechte. Die wichtigsten sind der Anspruch auf eine fachgemässe und umfassende Ausbildung, der Besuch von Frei- und Stützkursen, Anspruch auf Lohn und fünf Wochen Ferien.

Gemeinsam diskutieren, planen und handeln

Wie kannst du dich vor dem anhaltenden Sparwahn im Gesundheitswesen schützen? Wie organisieren wir unsere Kolleg/innen an der Schule oder am Arbeitsplatz? Welche rechtlichen Möglichkeiten hast du, um dich vor Überlastung oder nicht erlaubten Anweisungen zu schützen?

Nächster Pflegejugendgipfel: 17. März 2018

Diese und anderen Fragen diskutieren wir regelmässig am jährlichen Pflege- und Betreuungsjugendgipfel. Der nächste findet am 17. März 2018 in Zürich statt. Weitere Informationen folgen in Kürze auf dieser Seite. Die Diskussionsveranstaltung ist offen für alle interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Pflege und Betreuung, die in ihrer Branche etwas bewegen wollen. Sei auch du dabei!