Lohnrunde 2017/2018

Lohnrunde 2017/2018

Für 2018 fordert die Unia Lohnerhöhungen von 1,5 bis 2 Prozent für alle. Das ist fair und nötig: Nur so können die steigenden Kosten etwa für die Krankenkasse aufgefangen werden. Zudem müssen die Arbeitnehmenden angemessen beteiligt werden an den Gewinnen der Unternehmen.

Generelle Lohnerhöhungen nötig

Es besteht nicht nur die Notwendigkeit, sondern auch ein grosser Verteilungsspielraum für anständige Lohnerhöhungen. Denn der Wirtschaft geht es gut. Mit generellen Lohnabschlüssen stellen wir sicher, dass alle Beschäftigten eine Lohnerhöhung bekommen.

Nachholbedarf bei den Frauenlöhnen

Insbesondere müssen dieses Jahr die Löhne der Frauen angehoben werden. Sie verdienen immer noch fast einen Fünftel weniger als Männer und ziehen auch bei den Lohnerhöhungen den Kürzeren. Hier gilt es endlich Gegensteuer zu geben!

Die Unia-Forderungen im Überblick

  • Bau: +150 Franken generell
  • Ausbaugewerbe: +1,5% generell
  • Industrie: +1,5-2% generell (voraussichtlich)
  • Detailhandel: +1,5% generel
  • Gastgewerbe: +2% generell
  • Private Sicherheit: automatischer Stufenanstieg sowie +1% auf Mindestlöhne beim Einstieg, gezielte Lohnerhöhungen für Teilzeit und Aushilfe