GAV Maler- und Gipsergewerbe

Gemeinsam für unsere Zukunft mit einem besseren GAV!

Die Verhandlungen für den neuen GAV im Maler- und Gipsergewerbe sind voll im Gang. Jetzt braucht es Wertschätzung und fortschrittliche Arbeitsbedingungen! Das Abbaupaket der Arbeitgeber muss gestoppt werden.

Mehr Arbeit für weniger Geld?

Der Arbeitgeberverband des Maler- und Gipsergewerbes fordert mehr Arbeit für weniger Geld. Diese massiven Verschlechterungen der Lohn- und Arbeitsbedingungen sind ein Affront und inakzeptabel!

Die Maler/innen und Gipser/innen sind schon jetzt an ihrer Leistungsgrenze. Eine Erhöhung der Arbeitszeit gefährdet ihre Gesundheit und Sicherheit. Viele junge Berufsleute kehren der Branche schon heute den Rücken, weil die Arbeitsbedingungen zu wenig attraktiv sind.

Wir fordern faire Arbeitsbedingungen!

Die Maler/innen und Gipser/innen widersetzen sich vehement den Angriffen der Arbeitgeber. Stattdessen haben sie an einer grossen Versammlung ihre vier Hauptforderungen für faire Arbeitsbedingungen und damit die Sicherung der Zukunft ihrer Branche festgelegt:

Mehr Lohn für alle!

Die Krankenkassenprämien steigen unentwegt. Das Leben wird jedes Jahr teurer. Die Löhne müssen nachziehen, um in Würde leben zu können.

300 Franken pro Monat Mittagspauschale für alle!

Die monatliche Mittagspauschale muss von 262 Franken auf 300 Franken erhöht werden, so dass die Arbeitnehmenden gesund und warm essen können.

Besserer Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmende

Die Kündigungsfrist für Arbeitnehmende ab 55 Jahre muss von 2 resp. 3 Monate auf 6 Monate erhöht werden. Wenn man im Alter den Job verliert ist das schlimm genug. Eine längere Kündigungsfrist unterstützt die neue Jobsuche.

Reisezeit muss bezahlte Arbeitszeit sein für alle!

Heute wird einem grossen Teil der Arbeitnehmenden täglich 30 Minuten Reisezeit von der Arbeitszeit unentgeltlich abgezogen. Die Reisezeit muss bezahlte Arbeitszeit sein, wie es das Gesetz vorschreibt.

Das wollen die Arbeitgeber

  • Sie wollen über mehrere Jahre keine Reallohnerhöhungen gewähren!
    Wir sagen: Nein zum Lohnstopp!
  • Sie wollen, dass Maler/innen und Gipser/innen für die ersten 120 Überstunden Ende Jahr keinen Lohnzuschlag mehr erhalten (bisher 25 Prozent).
    Wir sagen: Kein längeres Arbeiten ohne Entschädigung!
  • Sie wollen die Höchstarbeitszeit um zwei Stunden auf 50 Stunden pro Woche erhöhen!
    Wir sagen: Nein zu noch längeren Arbeitszeiten!
  • Sie wollen, dass Branchenfremde erst nach 2 Jahren zu Hilfsarbeiter/innen aufsteigen (bisher 1 Jahr) und Hilfsarbeiter/innen erst nach 5 Jahren zu Berufsarbeiter/innen werden (bisher 4 Jahre).
    Wir sagen: Keine Abwertung unserer Berufserfahrung!

Aktiv für unsere Rechte – gemeinsam!

Einen starken GAV mit fairen Arbeitsbedingungen und guten Löhnen – das ist möglich! Doch das erzielen wir nur gemeinsam. Wenn wir zusammenstehen und aktiv sind, können wir Berge versetzen. Willst du aktiv werden? Hast du Ideen, die du einbringen möchtest? Dann melde dich bei den Unia Maler/innen und Gipser/innen!