Löhne verteidigen – mehr Rechte für die Arbeitnehmenden

Langes Transparent: Wir verteidigen Löhne und Arbeitbedingungen

In der Schweiz wird die Arbeit immer prekärer. Der Lohnschutz wird angegriffen. Die Unia setzt sich dafür ein, dass in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt werden. Alle Beschäftigten haben ein Recht auf Arbeit zu würdigen Bedingungen.

Die Unia kämpft gegen Lohndiskriminierung und will verhindern, dass einheimische Arbeitnehmende gegen jene aus dem EU-Raum ausgespielt werden. Viele Verbesserungen konnten wir bereits erreichen.

Kampf gegen Lohndumping

Auf Druck der Gewerkschaften hat die Schweiz die Flankierenden Massnahmen (FlaM) zur Personenfreizügigkeit eingeführt. Sie sollen die Löhne und Arbeitsbedingungen aller Beschäftigten schützen. Dafür haben die Behörden, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände ein Kontrolldispositiv erarbeitet. So werden die Arbeitsbedingungen von aus der EU entsandten Arbeiter/innen kontrolliert.

Rote Linien…

Der Bundesrat verhandelt zurzeit ein institutionelles Rahmenabkommen mit der Europäischen Union. Die Unia will stabile Beziehungen zur EU. Aber es ist ausgeschlossen, dass der Schutz der Löhne und der Arbeitsbedingungen im Rahmen eines Deals geschwächt werden. Dagegen werden die Gewerkschaften mit aller Kraft kämpfen.

… und Ausbau der Rechte

Die Unia will, dass die heute noch ungenügenden Schutzmassnahmen verstärkt werden. Zum Beispiel, indem GAV leichter allgemeinverbindlich erklärt werden können und mit mehr Kontrollen.

Für sichere und würdige Arbeit

Der Lohnschutz und die Rechte der Arbeitnehmenden in der Schweiz müssen gestärkt werden. Die Unia wird weiter mit Aktionen und Mobilisierungen Druck ausüben und Fälle von Lohndumping schonungslos aufklären.

Alle haben das Recht auf sichere und würdige Arbeit. Unterstützten Sie unser Engagement und werden Sie Mitglied der Unia!