Petitionen für eine menschliche Flüchtlingspolitik übergeben

Zahlreiche Aktivist/innen haben heute Vormittag zwei Petitionen für eine menschliche Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlei übergeben.

Der «Appell für die rasche Aufnahme von 50‘000 Flüchtlingen in der Schweiz» und der «Appell für eine menschliche Flüchtlingspolitik» wurden von weit über 10‘000 Menschen unterschrieben. Sie fordern die solidarische Aufnahme und den Schutz von Flüchtlingen in der Schweiz.

Die Schweiz muss mehr tun

Unia-Präsidentin Vania Alleva forderte, die Schweiz müsse sich stärker engagieren. «500 Menschen sterben jeden Monat an den verschlossenen Toren Europas – Tendenz steigend. Oder anders gesagt: Europa ist für den Tod von 90% aller Menschen mitverantwortlich, welche heute weltweit auf der Suche nach einem sicheren Asyl sterben», sagte Alleva.

Die Schweiz müsse auf nationaler und internationaler Ebene aktiv werden, um die Rechte von geflüchteten Menschen zu stärken.

Mit Schwimmwesten für Solidarität

Die Übergabe wurde von einer symbolischen Aktion begleitet. Die Aktivist/innen breiteten rund 50 Schwimmwesten in Form eines Friedens-Zeichens auf dem Bundesplatz aus. Sie erinnerten daran, dass jedes Jahr Tausende Menschen auf der Flucht beim Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ums Leben kommen.