Häufige Fragen

Wie lange dauern die Anspruchsabklärungen?

In der Regel dauern die Anspruchsabklärungen 30 Tage ab Datum Eingang des Antrages, sofern Sie alle verlangten Unterlagen fristgerecht eingereicht und alle Formulare vollständig ausgefüllt sind. Liegt eine selbstverschuldete Arbeitslosigkeit vor oder wurde die Kündigungsfrist nicht eingehalten, können die Abklärungen länger dauern. Die ALK ist auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Sie beschleunigen die Abklärungen, wenn Sie alle verlangten Unterlagen fristgerecht einreichen und die Formulare vollständig ausfüllen.

Wann kann ich mit der ersten Auszahlung der Taggelder rechnen?

Sobald die ALK alle Unterlagen erhalten hat und Ihr Anspruch abgeklärt ist, wird sie eine Erstauszahlung, in der Regel 30 Tage nach Anspruchsbeginn, vornehmen können. Bitte beachten Sie, dass die Zahlung erst dann erfolgen kann, wenn Sie das Formular "Angaben der versicherten Person", welches Sie direkt vom seco (Staatssekretariat für Wirtschaft und Arbeit in Bern) monatlich erhalten werden, vollständig ausgefüllt bei uns eingereicht haben. Sollten Sie dieses Formular nicht rechtzeitig erhalten, nehmen Sie bitte mit dem RAV Kontakt auf.

Was bedeutet selbstverschuldete Arbeitslosigkeit?

Haben Sie Ihre letzte Stelle ohne entschuldbaren Grund selber gekündigt oder dem Arbeitgeber durch Ihr Verhalten Anlass zur Kündigung gegeben, dann wird die ALK prüfen, ob Ihre Arbeitslosigkeit selbstverschuldet ist. Bei dieser Prüfung werden Ihre Stellungnahme sowie Beweismittel und Belege herangezogen. Ist die Arbeitslosigkeit selberverschuldet, müssen Sperrtage bzw. Einstelltage (1-60 Tage) verfügt werden.

Mein Arbeitgeber hat mich ungerechtfertigt fristlos entlassen. Was kann ich tun?

Wurden Sie ohne wichtigen Grund fristlos entlassen, ist es zwingend, dass Sie die Kündigung anfechten und nötigenfalls eine Forderungsklage beim Arbeitsgericht für die entgangene Kündigungsfrist einreichen. Die Arbeitslosenkasse muss über diesen Schritt immer mittels Kopien von Schreiben etc. informiert werden. Nur so kann eine Einstellung in der Anspruchsberechtigung vermieden werden.

Was muss ich bei einem Zwischenverdienst beachten?

Erzielen Sie während der Arbeitslosigkeit einen Verdienst, welcher geringer ist als die Ihnen zustehende Arbeitslosenentschädigung, dann spricht man von einem Zwischenverdienst. In diesem Fall benötigt die ALK zur Abrechnung jeden Monat die vom Arbeitgeber ausgefüllte Zwischenverdienstbescheinigung. Sollten Sie Schwierigkeiten beim Erhalt der Bescheinigung haben, kontaktieren Sie uns umgehend.
Download: Formular Bescheinigung über Zwischenverdienst (PDF)

Ich habe nur 15 Taggelder erhalten. Weshalb?

Wenn Sie nur 15 Taggelder erhalten haben, kann das eine Teilzahlung sein. Wenn Sie an einem Kurs, Infotag oder Beschäftigungsprogramm teilnehmen, benötigen wir monatlich eine Bescheinigung vom Veranstalter. Wenn diese Bescheinigung noch nicht bei uns eingetroffen ist, machen wir eine Teilzahlung zu Ihren Gunsten. Sobald die Bescheinigung dann eintrifft, wird die Restzahlung umgehend ausgelöst.

Ich war in der Schweiz tätig und reise nun wieder in mein Heimatland. Was muss ich tun, damit mir die Arbeitstätigkeit später angerechnet wird?

Um in Ihrem Heimatland (EU-Raum; EG) die Tätigkeit in der Schweiz nachweisen können, benötigen Sie das Formular E301.

Dieses Formular können wir ausstellen, wenn wir sämtliche nötigen Unterlagen besitzen. Gerne fordern wir diese Unterlagen beim Arbeitgeber an.

Weitere Informationen und Formular-Anforderung: hier >>