L-GAV Gastgewerbe

L-GAV Gastgewerbe

Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) des Gastgewerbes

Der Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) des Gastgewerbes bringt den Arbeitnehmenden zahlreiche Verbesserungen und ist ein grosser Fortschritt für die ganze Branche. Er betrifft insbesondere die vier Themenbereiche Lohn, Arbeitszeit, Aus- und Weiterbildung sowie Vollzug.

L-GAV gilt für mehr als 200'000 Angestellte

Der Bundesrat hat im Juni 2013 auf Antrag der Partner des L-GAV eine wichtige Entscheidung getroffen: Grundsätzlich müssen alle Anbieter von gastgewerblichen Dienstleistungen den Arbeitnehmenden Arbeitsbedingungen garantieren, die mindestens jenen des L-GAV entsprechen. Konkret regelt der L-GAV heute die Arbeitsbedingungen von rund 30'000 gastgewerblichen Betrieben und über 200'000 Angestellten.

13. Monatslohn dank L-GAV

Die Gewerkschaft Unia hat den L-GAV in den letzten Jahren zusammen mit den anderen Vertragsparteien in vielen Punkten verbessert:

Diese Errungenschaften gelten für alle Arbeitnehmenden im Gastgewerbe. Sie werden nur dank des L-GAV garantiert.

Vollzug des L-GAV gestärkt

Der L-GAV gilt seit dem 1. Juli 2013 auch für öffentlich zugängliche Restaurationsbetriebe von Spitälern und Heimen sowie für Restaurationsbetriebe in Verbindung mit einem Laden mit mehr als 50 Sitzplätzen, sofern sie nicht schon mindestens gleichwertigen Arbeitsbedingungen unterstellt sind. Die Kontrollstelle für den L-GAV überprüft im Auftrag der Unia und der anderen L-GAV-Partner regelmässig, ob die unterstellten Betriebe den L-GAV korrekt anwenden. Festgestellte Verstösse gegen den L-GAV sind zu beheben resp. werden gebüsst.