Kein Lohn? Zu wenig Einsätze?

Vorlagen für einen Brief an Ihren Arbeitgeber

Sagen Sie Ihrem Arbeitgeber, was Ihre Rechte sind! Die Unia stellt Ihnen hier Word-Briefvorlagen zur Verfügung, die Sie herunterladen und anpassen können.

Arbeit auf Abruf

  • Keine Arbeitseinsätze mehr

    Sie haben ein Arbeitsverhältnis «Arbeit auf Abruf» vereinbart. Nun erhalten Sie vom Arbeitgeber keinen Auftrag mehr.

    Schreiben Sie Ihrem Arbeitgeber, dass er verpflichtet ist, Ihnen im bisherigen Umfang weiterhin Arbeit anzubieten.

    Briefvorlage «Keine Aufträge bei Arbeit auf Abruf» als Download

  • Keine Arbeitseinsätze mehr in der Kündigungsfrist

    Ihr Arbeitgeber hat Ihr Arbeitsverhältnis «Arbeit auf Abruf» gekündigt. Nun sind Sie in der Kündigungsfrist und erhalten keine Arbeitseinsätze mehr.

    Schreiben Sie Ihrem Arbeitgeber, dass er Ihnen in der Kündigungsfrist weiterhin Arbeit zuweisen muss.

    Briefvorlage «Arbeitsaufträge während Kündigungsfrist» als Download

Teilzeit-Arbeitsverhältnis

  • Weniger Arbeitseinsätze

    Sie sind Teilzeit angestellt und erhalten von Ihrem Arbeitgeber weniger Arbeit.

    Schreiben Sie Ihrem Arbeitgeber, dass er verpflichtet ist, Ihnen weiterhin die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit zuzuweisen.

    Briefvorlage «Weniger Arbeitsabrufe – Teilzeit» als Download

Arbeitsverhältnis im Stundenlohn

  • Weniger Arbeitsabrufe

    Sie sind im Stundenlohn angestellt und haben mit Ihrem Arbeitgeber ein festes Pensum vereinbart (zum Beispiel 4 Stunden pro Woche). Nun erhalten Sie weniger Arbeitsaufträge als vereinbart.

    Schreiben Sie Ihrem Arbeitgeber, dass er Ihnen den Lohn für die vereinbarte Arbeitszeit trotzdem zahlen muss.

    Briefvorlage «Keine Arbeitsaufträge mehr – Stundenlohn» als Download

Ausstehender Lohn

  • Aufforderung, Lohn zu zahlen

    Sie haben während der Corona-Pandemie Ihren Lohn nicht erhalten.

    Schreiben Sie Ihrem Arbeitgeber, dass er Ihnen den Lohn sofort überweisen muss.

    Briefvorlage «Kein Lohn wegen Corona-Pandemie» als Download

  • Sicherstellung der Lohnforderung

    Seit die Corona-Epidemie ausgebrochen ist, haben Sie den Lohn zur gewohnten Zeit nicht mehr erhalten.

    Sie haben den Brief gemäss dem obengenannten Punkt «Aufforderung, Lohn zu zahlen» Ihrem Arbeitgeber geschrieben.

    Der Arbeitgeber lässt Sie aber weiterhin arbeiten, und Sie befürchten nun, dass auch im nächsten Monat der Lohn nicht gezahlt wird. Sie wollen nicht weiterhin gratis arbeiten, sondern eine neue Stelle suchen oder zur Arbeitslosenkasse gehen.

    In solchen Fällen können Sie die Stelle fristlos kündigen. Bevor Sie das folgenlos machen dürfen, müssen Sie aber Ihren Arbeitgeber darum ersuchen, Ihnen eine Sicherstellung für den Lohn zu leisten und ihm dafür eine kurze Frist setzen. Wenn er nach Ablauf dieser Frist die Sicherheit nicht leistet, können Sie fristlos kündigen.  Aber Achtung: Sie sollten die fristlose Kündigung stets als letzte Maßnahme in Betracht ziehen, wenn die Einhaltung der Kündigungsfrist für Sie absolut unzumutbar wäre. Wir empfehlen Ihnen, sich bei der Unia oder beim RAV so früh wie möglich beraten lassen, sobald Sie die fristlose Kündigung in Erwägung ziehen.

    Briefvorlage «Sicherstellung Lohnforderung» als Download

Personalverleih Temporäre

  • Personalverleih: keine Aufträge mehr

    Sie sind über eine Personalverleihfirma temporär angestellt und erhalten von Ihrem Einsatzbetrieb keine Aufträge mehr.

    Schreiben Sie Ihrer Personalverleihfrma, dass Sie keine Arbeit mehr erhalten und frei sind für neue Einsätze.

    Briefvorlage «Personalverleih – keine Aufträge mehr» als Download